Rechte optische Spalte

Partner der Dampfbahn-Route Sachsen
Verlag
Logo SSBMedien
 
ServiceQualitaet Deutschland

FACEBOOK

facebook button
Die Zittauer Schmalspurbahn auf Facebook

AKTUELLES


- Mai bis Oktober 2014

mit Themenzügen und Zeitreise >> lesen

- Theaterwagen "fährt" in zweite Saison >> lesen


Erlebnis Zittauer Schmalspurbahn
Erlebnis Zittauer Schmalspurbahn

Veranstaltungen

2014

Überblick aller touristischen Angebote und Fahrzeugeinsätze im VA Kalender 2014 der Zittauer Schmalspurbahn
zum download >>

DVD Tipp


DVD:
"Die NEUE Zittauer Schmalspurbahn"
Infos zur DVD

Ferienwohnung

Ferienwohnung Am Wasserhäuschen
 
Deutschlands Dampfbahnen
Blätterkatalog -Deutschlands Dampfbahnen-
Anzeige
Pension_zum_Bahnel

Hauptinhalt

Dienstag, 08. Januar 2013

Sächsische Zeitung
Von Holger Gutte
Zittauer Schmalspurbahn nimmt sich des "Wilden Roberts" an
Soeg-Geschäftsführer Ingo Neidhardt ist seit Januar 2013 auch Chef der Döllnitzbahn GmbH (DBG). Mit Geld vom Freistaat wird die Bahn gerettet.
Die Schmalspurbahn Wilder Robert im Bahnhof Mügeln. Foto: dpa
Die Schmalspurbahn "Wilder Robert" im Bahnhof Mügeln. Foto: dpa
Zittau/Oschatz. Neben der Schmalspurbahn im Zittauer Gebirge leitet Ingo Neidhardt seit Jahresbeginn auch die Geschicke der Mügelner Schmalspurbahn. "Für die Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft mbH (Soeg) und damit auch für die Zittauer Schmalspurbahn ändert sich nichts", sagt der 46-Jährige gegenüber der SZ.
Während einer Gesellschafterversammlung der Döllnitzbahn GmbH im Oschatzer Rathaus ist dem Geschäftsführerwechsel bereits noch vor Ablauf des alten Jahres zugestimmt worden. Der bisherige Geschäftsführer Lutz Haschke wurde als Prokurist bestellt und bleibt als örtlicher Betriebsleiter der Bahn erhalten.
Die Gesellschafter des Zweckverbandes Döllnitzbahn und der Förderverein "Wilder Robert" haben auf Anregung der sächsischen Staatsregierung beschlossen, die Geschäftsführung der Mügelner Schmalspurbahn "Wilder Robert" der Soeg per Dienstleistungsvertrag zu übertragen, heißt es in einer Presseerklärung der Döllnitzbahn. Damit sollen nun die Voraussetzungen zu einer noch engeren Kooperation bis hin zum angestrebten Zusammenschluss der Mügelner und Zittauer Schmalspurbahn zu einem gemeinsamen Eisenbahnbetrieb geschaffen werden. Vorangegangen waren bereits entsprechende Beschlüsse zur gemeinsamen Geschäftsführung der Aufsichtsgremien bei der Soeg.
Beim "Wilden Robert" konnte 2011 gerade noch so das drohende Einstellen das Fahrbetriebes verhindert werden. Jetzt ist mithilfe des vom Landtag im Dezember beschlossenen Doppelhaushaltes die Finanzierung der Döllnitzbahn GmbH für die nächsten Jahre gesichert. Nach Angaben der Döllnitzbahn im vergangenem Jahr, sind mindestens 1,5 Millionen Euro nötig, um den aktuellen Bedarf für das Unternehmen abzudecken.
Soeg-Geschäftsführer Ingo Neidhardt pendelt nun mit konkreten Vorstellungen zwischen Zittau und Oschatz. Seine kurzfristigen Ziele sind das Sicherstellen der Zwischenfinanzierung für den Betrieb der Döllnitzbahn GmbH bis 2014. Außerdem hat er sich das Ziel gesetzt, die Arbeitsabläufe und Strukturen bei der DBG an die bei der Soeg anzugleichen.
Mittelfristig stehen die Instandsetzung der Streckeninfrastruktur der Döllnitzbahn mit Landesmitteln sowie der Abschluss eines Verkehrsvertrages zwischen der DBG und dem Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig für den Zeitraum von 2015 bis 2020 an.
Ebenso wie bei der Soeg will Neidhard die Finanzierung für das Instandhalten der zwei Dieselloks, einer Dampflok und der Personenwagen sichern. Langfristig will Ingo Neidhardt auch das Angebot der Döllnitzbahn mit Rollstuhlwagen oder einem offenen Aussichtswagen für Touristen attraktiver machen, und hierfür auch einen historischen Reisezug "Deutsche Reichsbahn Anno 1970" aufbauen.

Dieser Artikel wurde bereits 382 mal angesehen.